Verein Dampffreunde der Rhätischen Bahn
deutsch > Rückschau > Vereinsreise vom 13. / 14. August 2016

Vereinsreise vom 13. / 14. August 2016

Samstag den 13.08.2016

Am 13. August als alle Reiseteilnehmer in Landquart eingetroffen waren, fuhr der Extrazug ab Landquart zuerst nach Chur. Die Fahrt ging mit der neu restaurierten Heidilok und der 2-Achskomposition weiter nach Thusis, wo die Dampflok den Wasservorrat ergänzen musste. Die Reiseteilnehmer erfreuten sich an diesem speziellen Extrazug bei schönstem Wetter. Die sehr gelungene und neu aufgearbeitete Lok G 3/4 Nr 11 « Heidi» fuhr stampfend und zischend Richtung Filisur. Auf diesem Weg bot sich immer wieder die Gelegenheit, bei einem der Kreuzungshalte den Zug zu fotografieren. In Surava nahmen wir die Gelegenheit wahr, ein Gruppenfoto aller Reiseteilnehmer vor der Lok zu machen. Nach Filisur gab es noch eine Scheinanfahrt, welche die Gelegenheit gab, den Zug zweimal zu fotografieren oder zu filmen. Nach diesem anstrengenden Fotohalt erreichten wir am Nachmittag Bergün, das Etappenziel des ersten Vereinstages. Nach der Ankunft in Bergün gingen wir geschlossen zum Kurhaus Bergün, wo die Zimmer bezogen wurden. Am Nachmittag durften wir das Kurhaus in Bergün mit einer Hausführung kennenlernen. Nachdem wir den Apéro im Kurhaus genossen hatten, gingen wir zusammen in das historische Dorf Bergün, um an einer sehr interessanten Dorfführung teilzunehmen. Das gemeinsame Nachtessen im weissen Kreuz rundete das Programm des ersten Reisetags ab, wo wir bei tollstem Wetter den Tag ausklingen liessen.

Sonntag den 14.08.2016

Am Sonntag nachdem Frühstück ging es ab Bergün mit dem Dampfzug vom Vortag zuerst Richtung Stugl/Stuls wo ein Apéro vom Verein organisiert worden war. Da der Zug nach Filisur weiterfuhr, um die Dampflok in Filisur zu drehen, nutzen einige Reisegäste die Gelegenheit nach Filisur mitzufahren. Die anderen genossen die Stille an der Station Stugl/Stuls und warteten auf die wieder zurückkehrende Heidilok mit ihren Wagen. Als alle eingetroffen waren, genossen wir bei den ersten Sonnenstrahlen den Apéro bei Gesprächen und Diskussionen die in lockerer Atmosphäre geführt wurden. Als die Dampfpfeife zum Einsteigen aufforderte, ging die Fahrt weiter Richtung Preda wo wir alle den Dampfzug verliessen um anschliessend an einer Führung durch die Baustelle des neuen Albulatunnels II teilzunehmen. Diese sehr spannende Führung gab uns den gewaltigen Einblick was hier in den nächsten Jahren noch alles an Arbeit anfallen wird.  Das einst stille und einsame Preda ist mittlerweile zu einem Baudorf geworden. Auf kleinstem Raum musste die Infrastruktur mit gewaltigen Förderbändern, Kieswerk und Baumaschinen ect…erstellt werden was geschickt und gekonnt errichtet wurde. Nach der Führung gingen wir gemeinsam ins Restaurant Kulm zum Mittagessen. Da das Zeitfenster zum Schluss eher knapp war, richtete uns das Restaurant das Glace zum Mitnehmen in Bechern her. Somit konnten wir nach dem Einstieg in den Nostalgiezug welcher uns zurück nach Landquart brachte erfrischen. Im Extrazug mit der Lok Nr 353 und dem Pullmannwagen 1161 sowie der Stiva Retica inkl. Packwagen war der Star der Rückreise. Gemütlich fuhren wir durchs Albulatal wo während der Fahrt das eine oder andere Getränk in lustiger Gesellschaft getrunken wurde. Am späten Nachmittag wurde unterhalb der Burgruine Campell (Campi) noch eine Scheinanfahrt durchgeführt, bevor wir durch das schöne Domleschg das Ziel Landquart erreichten. Alle Reiseteilnehmer stiegen zufrieden aus.

Der Vorstand bedankt sich bei allen Teilnehmern an der diesjährigen Vereinsreise.

Bericht: Christian Dörsam
Bilder: Harry W. / Lucca P. / Christian D.