Verein Dampffreunde der Rhätischen Bahn
deutsch > Finanzierungsbeitrag Märklin/LGB

Finanzierungsbeitrag von Märklin/LGB für die Revision Lok «Rhätia»

Im Jahr 2016 kam der Gedanke auf, dass die Dampflok «Rhätia» im Modell zum Kauf angeboten werden soll wie es sie noch nie im Modellbahnangebot gab. Das Modell sollte, wie bei der Eröffnung der Landquart- Davos – Bahn, mit einer schwarzen Lackierung und der alten Beschriftung LD 1 mit einer limitierten Auflage erscheinen. Auf der Spielwarenmesse 2016 in Nürnberg wurden mit dem vorliegenden Konzept der Revision G 3/4 «Rhätia» das Gespräch beim Modellbahnhersteller Märklin/LGB gesucht. Die Idee wurde seitens des Herstellers von Anfang an unterstützt und es wurde nach alten Aufnahmen der Lok «Rhätia» ein Modell erstellt. Damit diese Lok sich gut verkaufen lässt, war seitens Märklin/LGB der Wunsch eine Teilnehmerkarte jedem Lokmodell beizulegen wo der Käufer die Möglichkeit hat an einer Verlosung teilzunehmen. Der Verein überlegte sich welche Preise offeriert werden können denn es sollten ja nicht» irgendwelche» Preise sein.


Nach verschiedensten Abklärungen waren drei ansprechende Preise gefunden:
  1. Preis Führerstandsmitfahrt auf dem RhB -Streckennetz
  2. Preis Billette für eine beliebige Dampffahrt bei der RhB gem. Basisprogramms
  3. Preis Gutschein für ein Apèro und Service in der 1. Klasse auf einer Nostalgiefahrt der RhB

Der Modellbahnhersteller war damit einverstanden und so mussten anschliessend sogenannte Teilnahmescheine kreiert werden. Die grösste Herausforderung war, alle Teilnahmescheine mussten mit einer fortlaufenden Nummer gedruckt werden und es mussten auch alle dafür rechtlich notwendigen Inhalte aufgeführt sein. Die Teilnahmescheine konnten Termingerecht im November dem Modellbahnhersteller Märklin/LGB übergeben werden welche anschliessend beim Verpacken der Rhätia beigelegt wurden.
Nun hoffen wir, dass das Lokmodell «Rhätia» in ihrer originalen Version aus dem Jahre 1889 ein echter Verkaufsschlager wird. Wir bedanken uns bei der Firma Märklin/LGB für die finanzielle Unterstützung. Denn pro verkaufter Lok erhalten wir ein Betrag von Euro 50.00 zu Gunsten der anstehenden Revision.

Download Details Neuheit Lokmodell «Rhätia» LD 1

HINWEIS: Das Lokmodell kann ausschliesslich nur beim Modellbahn Fachhandel bezogen werden.
Bestellungen werden weder vom Verein entgegengenommen noch weitergeleitet.


Vielen Dank für alle Beteiligten die zum Erfolg des Projektes beigetragen haben.

Projektleiter
Christian D.

_________________________________________________________________________________________________

Die LGB feiert bei der Rhätischen Bahn

Die LGB Gartenbahn feiert 2018 ihr 50-jähriges Jubiläum. Anlässlich der Auftaktveranstaltung zum Jubiläumsjahr in der Hauptwerkstätte der RhB in Landquart übergab Wolfrad Bächle, Geschäftsführer LGB/Märklin, einen Check über 20 000 Euro für die Revision der Dampflokomotive «Rhätia», der ersten Lokomotive der RhB überhaupt, an RhB-Direktor Renato Fasciati. Als Überraschung für die rund 70 anwesenden Gäste wurde zudem eine RhB-Lokomotive im LGB-Jubiläumsdesign präsentiert.

2017 lancierte die LGB in Zusammenarbeit mit dem Verein Dampffreunde der RhB, die RhB-Dampflokomotive Nr. 1 mit dem Namen «Rhätia» im Modell. 50 Euro für jedes verkaufte Modell, insgesamt 20 000 Euro, spendet die LGB nun anlässlich des Auftaktevents für die Revision ebendieser G 3/4 «Rhätia». Jeder gekauften Lok wurde ein Gewinntalon mitgegeben und die Käufer konnten an einem Gewinnspiel teilnehmen, Hauptpreis war eine Führerstandsfahrt bei der Rhätischen Bahn. Die glücklichen Gewinner wurden anlässlich des Jubiläumsanlass nach dem Zufallsprinzip gezogen.

Der Verein Dampffreunde der RhB bedankt sich ganz herzlich bei der Firma LGB und den Käufern des Sondermodels für den ansehnlichen Spendenbetrag und wünscht allen viel Spass mit dem erworbenen Unikat.

Weiterhin Spender gesucht Die Dampflokomotive «Rhätia» ist seit 2014 ausser Betrieb. Der Verein Dampffreunde der RhB sammelt für die betriebsfähige Aufarbeitung der „Rhätia“ und sucht derzeit Spender und Geldgeber, um die benötigten rund 750‘000 Schweizer Franken (Betrag ist noch nicht offiziell bestätigt) für die Revision dieses einmaligen Kulturgutes.