Verein Dampffreunde der Rhätischen Bahn
deutsch > Rückschau > Rückschau ins Jahr 2014 > Dampffahrt Rhätia "125 Jahre" vom 20.09.2014

Dampffahrt Rhätia "125 Jahre" vom 20. September 2014

Nachdem im Mai die Fahrt mit der G 3/4 Nr. 1 "Rätia" elektrisch geführt wurde, kamen die Fahrgäste vom Dampfzug am 20. September 2014, Richtung Ilanz, ganz auf ihre Kosten.
Die "Rätia" konnte den interessierten Gästen zeigen, dass eine 125 Jahre alte Maschine es mit den grossen Dampflokomotiven der Rhätischen Bahn aufnehmen kann. Sie zog einen historischen Zug, bestehend aus 6 Wagen von Landquart bis nach Ilanz und dies ohne die geringsten Probleme. Dies war die erste öffentliche Fahrt in einem Fahrtenprogram seit Jahren. Die G 3/4 Nr. 1 wusste zu begeistern. Im Vorfeld musste wegen der grossen Nachfrage einen Wagen mehr mitgegeben werden (Ursprünglich waren nur 5 Wagen geplant). Der Zug war somit komplett ausverkauft und der Verein Dampffreunde der RhB und die Rhätische Bahn durften 140 Personen auf dem Zug begrüssen.
Unser Dampfzug fuhr in Landquart pünktlich um 09.10Uhr ab. Während einer gemütlichen Fahrt konnten sich die Fahrgäste im Filisurerstübli und im Rätiastübli beim Dampfverein verköstigen. Dieses Angebot wurde auch sehr rege genutzt.
Unterwegs hatten unsere Gäste die Möglichkeit in Reichenau - Tamins und Versam - Safien den Zug zu erkunden und die kleine 125 jährige Maschine zu begutachten.
In Ilanz angekommen wurde das Mittagessen durch die Rhätische Bahn im "Hotel Eden Montana" reserviert. Die Teilnehmer verköstigten sich und begaben sich vor 14.32 Uhr wieder zum Bahnhof, wo der Dampfzug wiederum pünktlich losfuhr.
Auf der "Heimfahrt" nach Landquart wurde in Castrisch eine Scheinausfahrt organisiert. Die Teilnehmer konnten die "Rückwärtsfahrende" Rätia in der schönen Kurve nach dem Bahnhof Castrisch filmen oder fotografieren.
Unser kleines Dampfzüglein kam pünktlich in Landquart an, wo die zahlreichen Gäste den Zug zufrieden und voller Eindrücke verliessen und sich auf ihren Heimweg machten.

 Text und Bilder: Christian Meyer