Verein Dampffreunde der Rhätischen Bahn
deutsch > Berichte > Dampflok G 4/5 > Bericht 1

Zwischenbericht Nr. 1 "Kesselrevision Dampflok G 4/5 108"

Nach der Demontage des Kessels und der Asbestsanierung Ende Januar / Anfang Februar 2012 in Stein-Säckingen steht der Kessel, nach einem kurzen Zwischenlager, nun in der Werkstätte von Demian Soder in Dintikon (Nähe Lenzburg).
Am 24.02.12 wurde der nun ausgeschalte Kessel durch den SVTI (Kesselinspektorat) nochmals genauestens inspiziert und vermessen, wobei auch eine Materialprobe vom Stehkessel entnommen und analysiert worden ist.
Kritisch war insbesondere die Feuerbüchs-Rohrwand, deren Stege, vor allem im oberen Bereich zwischen den Siede- und Rauchrohren, durch das frühere häufige Nachwalzen dünn geworden sind.
Dank der praktisch nicht abgenutzten Kupfer-Rohrwand ist die Festigkeit jedoch noch i.O., d.h. die Rohrwand, oder gar die ganze Feuerbüchse müssen nicht ersetzt werden.
Gemäss SVTI sind die Resultate der (Stehkessel-)Werkstoffprüfung in Ordnung, d.h. diese entsprechen der damaligen Stahlblech-Qualität.

Zusammenfassung der Revisionsarbeiten

Siederohre:
Komplette Neuberohrung, d.h. total 118 neue Siederohre, wie üblich mit Kupferstutzen.

Rauchrohre:
Ersatz der total 18 Rauchrohre durch neue. Um die Feuerbüchsrohrwand beim Einwalzen zu schonen, werden diese ebenfalls (neu) mit Kupferstutzen versehen.

Überhitzer:
Anfertigen und Einbau eines neuen Überhitzerrohrsatzes (total 18 Rohrbündel) inkl. neuen Umkehrenden.
Die alten Rohre sind an vielen Stellen zu stark abgezehrt, d.h. zu dünnwandig, sodass sich das Einschweissen neuer Rohrstücke nicht rechnet.

Bodenringnieten:
Ersatz von ca. 60 abgezehrten Nieten im Bodenring und an der Rohr-/Seitenwandverbindung der Feuerbüchse durch Schraubnieten.

Stehbolzen:
Ersatz einiger gerissener Stehbolzen durch neue.

Langkessel:
Reparatur-Schweissung eines gerissenen Boden-(Längs-)ankers im Stehkessel rechts.
Auftragsschweissen einiger "Korrosionsgrüben" (-mulden) in der Kesselsohle.

Damit hält sich der Revisonsaufwand am Kessel in etwa im erwarteten Rahmen.

Weiteres Vorgehen:
- Gegen Ende April 2012: Beginn der Revisionsarbeiten am Kessel.
- Mai / Juni 2012: Revision Untergestell durch BW Lq ( Laufwerk, Bremsen, etc).

Ambitiöses Ziel bleibt es, die Revision Ende 2012 abschliessen zu können…
Durch die Anfertigung eines neuen Überhitzers und die hohe Auslastung der BW Lq muss allerdings mit einer Verlängerung gerechnet werden.

Text: Walter Frech